A- A A+
g19_header_8.jpg

Spiel, Spaß, Sport und Hausübungen am Nachmittag

Eine Reportage von Anna Haller, 3a

In der Tagesbetreuung (TB) am G19 gibt es viele verschiedene Freizeitbeschäftigungen. Die Kinder können hier in den trockenen Monaten in den Schulhof oder auf den Sportplatz gehen. Aber das ist nicht alles: Vom Tischtennistisch über das Schachbrett ist alles dabei.

 

Kinder aus verschiedenen Unterstufenklassen strömen in den Raum der Tagesbetreuung. Es ist 14 Uhr – der Schultag ist zu Ende. Bevor die Schüler und Schülerinnen essen gehen, müssen sie sich anmelden. So wissen die LehrerInnen, die in der TB sind, welche Kinder krank sind. Die SchülerInnen haben nun viele Möglichkeiten, Spaß zu haben, denn es gehen sogar täglich Lehrer bzw. Lehrerinnen mit den Jugendlichen in den Turnsaal.

Nachdem die Jugendlichen eine Stunde frei hatten, müssen sie die Hausaufgaben erledigen. Meist werden die SchülerInnen auf einen Aufgabenraum, die Bibliothek und einen Klassenraum aufgeteilt. Fiona G. erzählt: „Dadurch, dass nicht zu viele Kinder in einem Raum sind, wird es nie laut und wir können uns gut konzentrieren.“ Wenn alle Aufgaben eines Tages erledigt sind, wird das in einer Mappe und im Aufgabenheft des Kindes abgezeichnet.

Nach einer Stunde sind die ersten Jugendlichen mit ihren Aufgaben fertig. Sie borgen sich einen Ball aus und spielen im Hof das beliebte Spiel „Neun Monate“. Einige andere gehen zum Tischtennistisch. Pelin K. berichtet: „Wir können hier echt viel machen. Wenn wir nicht mehr im Hof mit dem Ball spielen wollen, gehen wir einfach hinein und spielen Schach!“

Um 15.30 Uhr gibt es Jause. Zur Stärkung essen die Jugendlichen frisches Brot mit Butter. Zu trinken gibt es Himbeersaft. So können sich einige Schülerinnen und Schüler vom Aufgabe-Machen ein bisschen erholen. Selin K. erzählt: „Damit wir nachher unsere Aufgaben gut fertig machen können, stärken wir uns immer gerne bei der Jause.“

Nach etwa zwei Stunden sind alle mit ihren Hausaufgaben fertig. Teilweise haben die LehrerInnen ihnen geholfen und erklärt, wie sie zum Beispiel eine Mathematikaufgabe lösen können. Um etwa 16.25 Uhr melden sich viele SchülerInnen ab und gehen nach Hause. Die wenigen, die noch da sind, spielen mit Frau Prof. Catherine K. ein Gemeinschaftsspiel. Mit vereinten Kräften wird am Ende der Tischtennistisch zusammengeklappt und es werden die Sessel auf die Tische gestellt.

Die TB bietet also eine wirklich tolle Betreuungsmöglichkeit für Kinder von zehn bis 14 Jahren. Außerdem kostet sie nicht viel: 88 Euro zahlt man für alle fünf Wochentage im Monat. Frau Prof. Petra S., Leiterin der Tagesbetreuung, fasst zusammen: „Die Kinder haben hier die ideale Gelegenheit, ihre Hausaufgaben zu erledigen, Spaß zu haben und zu lernen!“


Tolles Nachmittagsangebot am G19

Eine Reportage von Fiona Gasperac, 3a

Das Döblinger Gymnasium bietet außer dem erstklassigen Vormittagsunterricht auch nachmittags eine Betreuung in der Schule. Die Tagesbetreuung (TB) ist ideal für Kinder, deren Eltern lange arbeiten.


Nach dem regulären Unterricht gehen die Schüler/innen in den Freizeitraum der TB und melden sich an. Sollte das jemand nicht machen, suchen die Lehrer/innen denjenigen sofort.

Heuer gibt es sehr viele Anmeldungen, also wurden auch zwei Essensdurchgänge eingeführt. Zuerst gehen die ersten Klassen essen, dann die zweiten, dritten und vierten.  „Es ist unglaublich, wie viele Kinder in diesem Schuljahr in die TB gehen“, erzählt Petra S., die Leiterin der TB, „vor zwei Jahren waren es halb so viele wie jetzt!“

Die Schüler/innen haben nach dem Unterricht eine Stunde Zeit, um essen zu gehen oder zu spielen. Danach müssen sie ihre Hausaufgaben machen. Darauf wird hier streng geachtet. „Jeden Tag nach dem Essen gehen wir in die Bibliothek, um dort unsere Hausübungen zu erledigen“, meint die Drittklässlerin Anna H., „die Erstklässler gehen in den Hausübungsraum und die Zweitklässler meist in die 3a. So geht es sich vom Platz her gut aus.“

Wenn man die Aufgaben abgezeichnet hat, darf man wieder spielen gehen. Die TB des Döblinger Gymnasiums bietet dazu zahlreiche Spiele für die Kinder an. „Wenn ich hier Aufsicht habe, spiele ich mit den Schüler/innen meistens Tischtennis. Sie sind immer begeistert“, erzählt der Lehrer Christian K. „Ich spiele oft mit meinem besten Freund Timmi Tischfußball. Das ist sehr lustig!“, meint die Erstklässlerin Flora G. aufgeregt.

Außerdem gibt es hier einen Garten, in den die Kinder gerne gehen. Man kann sich dafür einfach den Ball ausborgen. „Ich spiele gerne mit meiner Schwester Pelin und ein paar Jungs draußen“, sagt Selin K. Natürlich gibt es aber auch für die Ruhigeren viele Angebote. „Ich spiele gerne Schach gegen meine Mitschüler. Anna und Fiona machen das manchmal vor dem Essen, dann spiele ich gegen sie“, erzählt Walther O.

In der Bibliothek dieser Schule kann man außerdem sehr gut Referate vorbereiten, da es hier mehrere Computer gibt. Valentina R. meint: „Ich habe hier mit meiner Freundin unser Geographie-Projekt vorbereitet.“ „Meine Freundin Anna und ich sitzen schon das ganze Jahr an einer „Harry Potter“-Präsentation, die wir zum Spaß machen“, erzählt Fiona G.

Um halb vier gibt es für die Kinder Jause. „Wir bekommen frisches Brot, Butter und Saft. Es schmeckt sehr gut“, meint Antonia S.

In der TB kann man sich für fünf Tage die Woche - das kostet 88€ im Monat - anmelden, oder für einzelne Tage, was entsprechend weniger kostet. Falls einem das zu viel vorkommt, kann man sich in der Mittagsaufsicht anmelden. Dort gibt es aber lange nicht so viele Angebote wie hier in der TB und man kann nur dreimal pro Woche kommen. In der TB aber haben Kinder immer auch ihren Spaß!