A- A A+
g19_header_29.2.jpg

thumb_religionsprojektAm 2.Oktober 2012 unternahmen die Schülerinnen und Schüler der 4B und 4C, die am katholischen bzw. evangelischen Religionsunterricht teilnehmen, mit Prof. Henkel, Prof. Kluge und Prof. Schindegger, einen Lehrausgang zum Karlsplatz, zu der Ausstellung „Leben auf der Flucht“ der Organisation ÄRZTE OHNE GRENZEN.

 

Als wir ankamen, sahen wir als erstes, dass der Karlsplatz komplett verändert war. Nun standen verstreut Zelte auf dem Boden. Unser guide, die selbst bereits 11 Mal auf Einsatz war (u.a. in Sierra Leone, Äthiopien, Afghanistan) erklärte uns die Aufgaben der sogenannten expats, der internationalen Helfer, die für einige Wochen oder Monate in Krisengebiete reisen, um dort mit den örtlichen Mitarbeitern zusammen zu arbeiten.

religionsprojekt2

Im größten Flüchtlingslager in Afrika leben ca. 500 000 Menschen. Hygiene ist also die wichtigste Regel, um die Ausbreitung von Krankheiten und Seuchen (z.B. Cholera) zu verhindern. Spezialisten, die WATSANs (water+sanitary) sorgen für die Aufbereitung von Trinkwasser und was ebenso wichtig ist: für die Abwasserentsorgung. Die Menschen, die in ein Flüchtlingslager kommen, müssen sich zuerst einmal registrieren. Sie werden medizinisch versorgt, wenn sie z.B. aus einem Malariagebiet kommen und Fieber haben, wird sofort ein Einweg-Malaria-Test gemacht, für den ein Tropfen Blut ausreicht und der sofort das Ergebnis anzeigt (und danach in einer extra Box entsorgt wird). Die Menschen bekommen dann kleine Säckchen, auf denen mit Symbolen ersichtlich ist, zu welcher Tageszeit sie wie viele Tabletten einnehmen müssen.

Mit dem MUAC-Band (mid-upper-arm-circumference) wird ganz schnell gemessen, ob ein Kind mangelernährt ist. Es bekommt dann eine kalorienreiche Spezialnahrung, die wir auch kosten konnten und die nach Nüssen schmeckt.

Kinder sind erfinderisch und haben aus ganz einfachen Materialien (alte Drähte, Blechstücke etc.) Spielzeug gebastelt.

Alle Menschen ausreichend zu versorgen und die richtigen Medikamente zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu haben, ist Aufgabe der Logistiker.

Johanna Konetzky, Rokas Kaniusas, Bertram Ranftl, 4C

 

religionsprojekt1

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok