A- A A+
g19_header_24.2.jpg
03Alois Kaufmann überlebte die Kindereuthanasieanstalt „Am Spiegelgrund“ und besuchte als Zeitzeuge mehrmals das G19.

Leider erreichte das G19 die Nachricht, dass Alois Kaufmann am 21. März 2018 in Wien gestorben ist. Bis vergangenen Juni ging er als Zeitzeuge und ehemaliges „Kind vom Spiegelgrund“ an Schulen – vor allem in Wien. An unserer Schule war er zuletzt im April 2017.

Die Warnungen vor Faschismus, Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und allen Ausgrenzungen von Menschen waren sein Hauptanliegen bei seinen Vorträgen und Gesprächen mit Schülerinnen und Schülern. Seine Herzlichkeit und sein Humor waren trotz seiner schweren Kindheit und deren traumatischen Folgen für seine Zuhörerinnen und Zuhörer immer wieder erstaunlich. Seine Frau Hermi begleitete ihn bei diesen Gesprächen und war ihm sein ganzes Leben lang eine starke Stütze und Hilfe.

Seine Zeitzeugengespräche bleiben mit Sicherheit vielen ehemaligen und heutigen Schülerinnen und Schülern in Erinnerung.

 

Link zu einem Videoportraits und einem Interview mit Alois Kaufmann:

http://www.ueber-leben.at/home/alois-kaufmann

Link zu einem ORF-Beitrag, der im Rahmen des letzten Zeitzeugenbesuchs am G19 im April 2017 entstand:

http://www.erinnern.at/bundeslaender/oesterreich/e_bibliothek/wien/bibliothek/filme/als-kind-am-spiegelgrund-zeitzeuge-alois-kaufmann

 

Alois Kaufmann wurde 1934 als uneheliches Kind in Graz geboren. Die Mutter gab ihn sofort nach der Geburt weg, später kam er von Graz nach Wien zu verschiedenen Pflegefamilien. Er war ein „schlimmes“ Kind und wurde 1943 von seiner letzten Pflegemutter in die Kinderübernahmestelle der Gemeinde Wien in der Lustkandlgasse gebracht und weiter in die NS-Kindereuthanasieanstalt „Am Spiegelgrund“ überwiesen. Dort blieb er als „schwer erziehbares Kind“ drei Jahre bis zur Befreiung im April 1945 eingesperrt.

Nach dem Krieg war Kaufmann in der SPÖ organisiert und setzte sich unermüdlich für die Aufarbeitung der Verbrechen am „Spiegelgrund“ ein. Seine grauenhaften Kindheitserinnerungen an die NS-Kindereuthanasieanstalt ließen ihn sein ganzes Leben lang nicht los.
Alois Kaufmann ist Autor mehrerer Bücher und Theaterstücke, in denen er seine Erlebnisse verarbeitet.